Blutdruck-Smartwatches

Wie Wasser, das in einem glatten Fluss fließt, ist Blut, das in Blutgefäßen fließt, normalerweise still, aber wenn Blut oder Wasser durch eine enge Röhre fließt, um einen Wirbel zu bilden, kann es Geräusche machen. Das Blutdruckmessgerät zur Messung des menschlichen Blutdrucks ist nach diesem Prinzip konstruiert.

Derzeit wird die indirekte Methode zur Blutdruckmessung in der klinischen Praxis verwendet, und das verwendete Blutdruckmessgerät besteht aus einem Ballon, einer Manschette und einem Manometer. Zwei ummantelte Gummisäcke verbinden den Ballon bzw. das Manometer und bilden ein geschlossenes Leitungssystem.

Es gibt zwei Arten von Manometern: Quecksilbersäulentyp und Federtyp.

Bei der Blutdruckmessung wird die um den Oberarm gelegte Manschette mit einem Ballon aufgeblasen und der Druck durch das Weichgewebe auf die A. brachialis ausgeübt. Wenn der angelegte Druck höher als der systolische Druck ist, entleert sich der Ballon langsam nach außen und der Druck in der Manschette nimmt entsprechend ab.

Wenn der Druck in der Manschette gleich oder etwas niedriger als der systolische Blutdruck ist, platzt Blut aus dem blockierten Blutgefäß und erzeugt einen Wirbel, der mit einem Stethoskop geschlagen werden kann. Zu diesem Zeitpunkt entspricht der vom Manometer angezeigte Druckwert dem systolischen Druck. Lassen Sie die Luft weiter langsam ab, um den Druck in der Manschette allmählich zu verringern.

Wenn der Druck in der Manschette niedriger als der systolische, aber höher als der diastolische ist, ist jedes Mal, wenn sich das Herz zusammenzieht, ein Geräusch zu hören. Wenn der Manschettendruck auf gleich oder etwas niedriger als der diastolische Druck abfällt, wird der Blutfluss wieder aufgenommen und das Geräusch, das den Herzschlag begleitet, wird plötzlich geringer oder verschwindet. Zu diesem Zeitpunkt entspricht der vom Manometer angezeigte Druckwert dem diastolischen Druck.